3/4 Ball
„Musik nonstop“ beim ¾-Ball des Altenmarkter Musikvereins

Bauchtanzeinlage der Aktiven ein „Augenschmaus“ - Faschingsball wieder ausgebucht

 ball 01klein

Altenmarkt. Trotz des parallel in Trostberg statt gefundenen Nachtfaschingszug war der ¾-Ball des Altenmarkter Musikvereins im Saal des „Gasthof zur Post“ erneut voll ausgebucht. Gaudi, Stimmung und vor allem die „heißen“ Einlagen der „Aktiven“ sorgten für einen lustigen und kurzweiligen Abend.



Da verging die Zeit wie im Flug. „zwoa moi zwoa“ machten von Anfang an Stimmung und sorgten so für eine „nonstop“ und vor allem stets voll belegte Tanzfläche. Vertreten war alles, was Rang und Namen hatte, angefangen von Kapellmeister Franz Obernhuber diesmal als Indianer, Musikvereinsvorsitzender Richard Mauler als Pirat, Bürgermeister Stephan Bierschneider, bunt im Hippie-Style mit Gattin und jede Mengen flotter Bienen (inklusive Grashüpfer „Flip“ und einer ganzen Armee roter Ameisen). Die Spielkarten, die man beim Einlass erhielt, wurden wieder von einer Glücksfee gezogen und mit Hochprozentigen an der Bar ausgelöst.

Mit Spannung wurden wieder die Einlagen der Aktiven erwartet. Auch dieses Jahr machten die Mädels der Aktiven den Anfang und wirbelten choreografiert übers Parkett. Zu vorgerückter Stunde rückten dann die Jungs an. Erneut in Bademäntel gehüllt, entblätterten sie sich auf der Tanzfläche zu grazilen Bauchtänzerinnen mit hocherotischem Tops. Top waren auch ihre Tanzeinlagen. Wie Federn schwebten sie über die Tanzfläche und huldigten der schwarzen Salome (alias Bernhard Bierschneider), die Märchen auch 1001 wahr werden ließ. Sogar mit Teppich und Wasserpfeife flog die orientalische Truppe ein, um so einmal mehr einen Hauch von Orient zu versprühen, ehe sie nach einer akrobatisch anmutenden Schlussszene unter tosendem Applaus ihre Bühne verließen.  

 

Für den kleinen Hunger zwischendurch startete nach Mitternacht der Donisl-Betrieb in der Gaststube mit frischen Weißwürsten und Brezn.  Tja und dann war da noch der Barbetrieb im Séparée - eine eigene Gesellschaft, die zu hippen Rhythmen und so manchen Absackern Abwechslung zur Tanzfläche suchte. -sts

 


kultur macht stark
facebook