Jahreshauptversammlung 2017

Mit Richard Mauler an der Spitze ins Jubiläumsjahr

Vorstandschaft des Altenmarkter Musikvereins bestätigt – 40jähriges und Bezirksmusikfest in 2019

 

Altenmarkt. Bei den Neuwahlen des Altenmarkter Musikvereins im Saal des Gasthofs zur Post wurde die gesamte Vorstandschaft unter Vorsitz von Richard Mauler in ihrem Amt bestätigt. Damit geht die aktuelle Mannschaft in gleicher Besetzung ins Jubiläumsjahr 2019, in dem das 40jährige Bestehen als auch die Austragung des Bezirksmusikfestes im Mittelpunkt stehen werden.  

Neue/alte Vorstandschaft.
alt musikverein vorstandschaft 17

Jubilare

alt musikverein ehrungen 17



Vorsitzender Richard Mauler gedachte mit der Versammlung zunächst der sechs verstorbenen Mitglieder (Franziska Baumann, Alfred Zieger, Ehrenfried Gaube, Josef Sedlmeier, Katharina Wagner und Willi Müller) ehe auf die Vereinshöhepunkte im vergangenen Jahr eingegangen wurde. Mittlerweile eine feste Institution, die sehr gut angenommen wurde, ist der Musikantenball im Fasching. Hier dankte Mauler besonders dem Musikernachwuchs, der sich um Einlagen, Bar und Deko gekümmert hatte. Die Vereinskleidung wurde zusammen mit Kleiderwartin Kathi Koten für 50 Musiker nun kollektiv einheitlich gemacht. Ein voller Erfolg war wieder das Frühjahrskonzert für dessen Organisation Mauler Kapellmeister Franz Obernhuber dankte. Eine weitere Bläserklasse konnte gegründet werden, womit man trotz geburtenschwacher Jahrgänge mittlerweile im 13. Jahr seit der Gründung dieser Klassen angekommen sei. Erstmals wurde ein Projektorchester ins Leben gerufen, das am 22. Juli seinen großen Auftritt zusammen mit der Big-Band Leobendorf hatte. Aktuell haben bereits die Vorbereitungen zum großen Jubiläumsjahr 2019 begonnen. Der Verein feiere nicht nur 40jähriges Bestehen, sondern richte auch das Bezirksmusikfest aus, so Mauler. Dazu werde vom 3. bis 7. Juli ein Bierzelt hinter dem AWO-Kindergarten aufgestellt werden. Der Feldgottesdienst sei auf der Wiese hinter EDEKA Böhr geplant. Das Programm sei fast fertig und die Arbeitsgruppen bereits gut beschäftigt. Mauler betonte, dass bei einem so umfangreichen Jahresprogramm die immer stärker werdende Einbindung des Nachwuchses erforderlich sei und bat hier um Mitwirkung. In der Vorausschau auf die Termine informierte der Vorsitzende, dass aufgrund der Erkrankung von Kapellmeister Franz Obernhuber das Frühjahrskonzert dieses Jahr ausfallen werde. Das Weisenblasen sei für den 5. August eingeplant (mit 12. August als Ausweichtermin). Richard Mauler wünschte Obernhuber  gute Besserung und dankte ihm für seinen großartigen Einsatz, ohne den die vielen Neuerungen und Veranstaltungen im Verein gar nicht möglich gewesen wären. Sein Dank galt auch den Musiklehrern Gerhard Stubner, Carolin Illguth und Michael Obernhuber.

Für den erkrankten Kapellmeister hielt Martl Wimmer nach dem Bericht von Schriftführer Rupert Hofmann den Dirigentenbericht. Über 43 Auftritte hatte die Musikkapelle letztes Jahr, darunter auf der Altöttinger Dult, beim Bezirksmusikfest in Nussdorf, an vier Tagen bei der Rabendener Festwoche, beim Trachtengaufest in Peterskirchen, dem Begegnungsfest der Lebenshilfe und vielem mehr. Neben dem Frühjahrskonzert war das sehr gut besuchte Weisenblasen mit verschiedenen Musikgruppen in Baumburg bei traumhaftem Wetter ein weiterer Höhepunkt. Ein für den Verein unvergessliches Erlebnis war die Teilnahme am großen Traubenfest in Meran mit mehr als 30.000 Zuschauern. Neben diesen öffentlichen Auftritten, hielt man 16 Geburtstagsständchen. Sehr gut und schnell entwickelt habe sich das Projektorchester als auch die Ü40-Bläserklasse, die unter anderem beim TSV-Sommerfest einen Auftritt hatte.

Für die Jugend sprach Ausbilder Franz Georg, der mittlerweile auch für ein Comeback der „Blue Panthers“ sorgte. Gemeinsam mit den Jüngsten im Verein wurde ein Spielefest in Schützing organisiert, im August ging es in die Bavaria-Filmstudios und natürlich war man wieder beim Skifahren. Ihm schloss sich Kassier Stefan Meier mit dem Kassenbericht an. Der Haushalt des 365 Mitglieder starken Vereins habe mittlerweile ein ansehnliches Volumen erreicht, was ebenfalls das reichhaltige Angebotsspektrum widerspiegle. Mit 91 aktiven und 25 in Ausbildung befindlichen Musikern sei man gut aufgestellt. Diese Jahr habe der Verein dank gut besuchter Veranstaltung ein etwas größeres „Plus“ gemacht, was für Rückstellungen anlässlich des Bezirksmusikfestes auch erforderlich sein. Sowohl Kasse als auch Vorstandschaft konnte nach dem positiven Ergebnis der Revisoren Hans Bernauer und Florian Stitzl entlastet werden.

Die anschließenden Neuwahlen leitete Bürgermeister Stephan Bierschneider, der für die gute Zusammenarbeit dankte und ebenfalls in die Vorbereitungen zum Bezirksmusikfest von Anfang an einbezogen wurde. Ergebnis der per Akklamation durchgeführten Wahl war die Bestätigung der Vorstandschaft in ihren Ämtern. Vorsitzender ist wieder Richard Mauler, Alfred Wimmer ist sein Stellvertreter, Schriftführer ist Rupert Hofmann (Stellvertreterin Marie-Luise Mauler), Kassier Stefan Meier (Stellvertreter Wolfgang Sojer), Jugendwarte sind Franz Georg jun. und Theresa Hofmann. Der Kreis der Beisitzer wurde nochmals erweitert. Neben Martin Wimmer, Franziska Riedl, Theresa Mauler, Sabrina Beretitsch, Florian Stitzl Andreas Koten, Bernhard Bierschneider, Andreas Baumann, Markus Manlik ist nun auch Sepp Bernauer jun. Beisitzer, Kleiderwart ist Katharina Koten, Revisoren sind Florian Stitzl und Hans Bernauer.

Abschließend ehrten Richard Mauler und Bürgermeister Stephan Bierschneider passive und aktive Mitglieder. Bernhard Daxenberger wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Die Ehrennadel in Bronze für 15 Jahre als aktiver Musikant ging an Christiane Meier, Franz Georg jun. und Christine Hofmann. Dieselbe Auszeichnung in Gold für 40 Jahre aktiven Dienst als Musiker wurde Hans Zimmermann, Stefan Meier, Hans Bernauer und Martl Wimmer verliehen.

Mauler erinnerte noch daran, dass Angehörige das Ableben von Mitgliedern dem Verein mitteilen müssen, um den Beitragseinzug einzustellen. Zudem werde die Beerdigungsmusik vom Verein nicht automatisch übernommen, wenn man Mitglied sei. - sts

 

 

kultur macht stark
facebook