Posauner
MUSIKVEREIN e. V. ALTENMARKT a. d. ALZ
www.musikverein-altenmarkt.de





2009



Die Mitglieder:

316 Mitglieder unterstützen zurzeit den Altenmarkter Musikverein. Jedes neue Mitglied ist herzlich willkommen und auch notwendig, da durch die erweiterten Aufgaben mit den Bläserklassen der Finanzaufwand gestiegen ist. Unser Jahresbeitrag von 10 Euro entspricht ja nicht einmal 1 Euro pro Monat. Daher gilt auch heuer wieder der Aufruf, neue Mitglieder zu werben.




Musikalische Geburtstagsglückwünsche:

Im letzten Jahr durfte der Musikverein 38 Mitgliedern ein Geburtstagsständchen bringen. Die Musiker durften dabei 7-mal zum 65. Geburtstag gratulieren. 12 Mitglieder feierten ihren 70. Ehrentag. 7 Jubilaren konnte zum 75. ein musikalischer Gruß übermittelt werden. 8 Mitglieder feierten ihren 80. und 4 sogar ihren 85. Geburtstag. Allen „Geburtstagskindern“ nochmals herzlichen Glückwunsch.




Ein Wochenende zum Üben:

Das Probewochenende für das Weihnachtskonzert konnte auch diesmal wieder im Veitenhof, bei Kössen, abgehalten werden. Dieser 300 Jahre alte Bauernhof wurde von dem Katholischen Jungschar der Erzdiözese Salzburg zu einem Freizeit- und Bildungszentrum ausgebaut. bis zu 30 Personen finden in diesem Selbstversorgerhaus platz. Aufgrund der steigenden Teilnehmerzahl muss wohl nach einer größeren Aufenthaltsmöglichkeit gesucht werden.




Das Projekt:

Zum Weihnachtskonzert in Baumburg hat der Musikverein ein ehrgeiziges Projekt verwirklicht. Die erste Generation der Bläserklassen sollte zusammen mit den „Großen“ auftreten. Dazu wurden für alle Instrumentenregister „Patenmusiker“ eingeteilt, welche Woche für Woche mit den „Kleinen“ auf ihrem jeweiligen Instrument die Konzertstücke einstudierten. Die Besucher des Konzertes konnten sich vom Erfolg überzeugen.




Musikalisch besinnliche Reise:

Unter diesem Motto fand am 14. Dezember 2008 das Konzert in der Baumburger Kirche statt. Mit „Fanfare, Aria & Farandole“ wurden die Besucher von der Blaskapelle des Altenmarkter Musikvereins unter der Leitung von Jutta Blankenhaus lautstark begrüßt. Josef Obermayer leitete souverän zu den nächsten Musikstücken weiter und unsere kleine Theatergruppe präsentierte 5 Begegnungen aus der Geschichte „Der kleine Prinz“. Die Geschichte erzählt von einem Jungen, der einsam in einer Welt lebt, in der er als einzigen Kameraden eine Blume, eine Rose besitzt, welche er täglich pflegt, die aber bedroht ist, von Affenbrotbäumen überwuchert zu werden. Das einzige, was ihn trösten kann, sind Sonnenuntergänge, denn er liebt Sonnenuntergänge. Es ist kein Wunder, dass sich der kleine Prinz eines Tages auf eine lange Reise begibt, um einen Freund zu suchen. Dabei trifft auf viele ebenfalls einsame Leute verschiedener Art und unterschiedlichsten Charakters. Der Beginn der Reise, um für den Prinzen einen Freund zu finden, also für sich das Paradies zu erobern wurde musikalisch dargestellt mit „Conquest of Paradise“. In seiner ersten Begegnung kommt der kleine Prinz in ein Königreich und trifft auf einen herrschsüchtigen König, der alles befehlen will und alle Menschen als Untertanen betrachtet. Hier sagt der Prinz schnell wieder Lebewohl, von den Musikern unterstützt mit

Hornblowers Farewell“. Als nächstes trifft der kleine Prinz auf einen besitzhungrigen Geschäftsmann, der nur an seine Besitztümer denkt und für den die Menschen nur Störenfriede sind. Auch er taugt nicht als Freund für unseren einsamen Helden. Eine musikalische Geschichte begleitete den Prinzen auf seiner Weltreise:

La Storia“. Anschließend lernt der Prinz einen eitlen, selbstgefälligen Menschen kennen, der von allen bewundert werden will. Achselzuckend verlässt der Junge den Eitlen unter den Tönen der „Jupiter Hymn“. Ein Geograph, ein gebildeter, aber auch sehr eingebildeter Mann, der sich selbst für sehr wichtig hält, ist für den Prinzen weniger wichtig als seine Blume. Seine Gedanken sind bei seiner Rose während das Musikstück

The Rose“ ertönte. In unserer Welt voll Hektik und Stress, voller Geschäftigkeit und Terminen ist es nicht leicht, Freund zu sein. Dennoch findet der kleine Prinz am Ende einen Freund. Mit der

Hymne an die Freundschaft“ wird dies besiegelt. Der letzte Programmpunkt war dann eine Ehrenbekundung für die schöne Baumburger Kirche: „Highland Cathedral“. Das Publikum dankte den Akteuren mit minutenlangem Beifall für dieses eindrucksvolle Konzert und bekam dafür zwei Zugaben: „Serenade“, ein Hochzeitsmarsch besonderer Art und das spanische Weihnachtslied „Feliz Navidad“. Beim anschließenden Stehempfang sorgte Hans Stoiber mit seinen Helfern in gewohnter Weise für Glühwein und Brotzeit. Für die Veranstaltung erhielt der Musikverein von vielen Seiten großem Lob und die Besucher zeigten mit großzügigen Spenden ihren Gefallen. Dafür bedanken wir uns recht herzlich.







30 Jahre Musikverein

Freitag, 19. Juni 2009: 20.00 Uhr Jugendparty

Samstag, 20. Juni 2009: 12.00-16.00 Uhr Bläserklassentreffen

18.30 Uhr Totengedenken

20.00 Uhr Musikalischer Abend

„Lustig Steirisch - Lustig Bayrisch“ mit der Gastkapelle Gams (Steiermark)

Sonntag, 21. Juni 2009: 08.00 Uhr Empfang der Vereine

09.45 Uhr Aufstellung Kirchenzug

10.00 Uhr Festgottesdienst im Klosterhof Baumburg

anschließend Festzug durch den Ort

12.00 Uhr Gemeinsames Mittagessen im Festzelt

Montag, 22. Juni 2009: 20.00 Uhr Altenmarkter Sketchparade mit offener Bühne

Wer zuletzt lacht...

Petrus erscheint einem alten Musiker und sagt:

„Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für dich“.

Der Musiker möchte die Gute zuerst wissen. Also sprach Petrus:

„Du bist im Himmlischen Orchester aufgenommen, die schlechte Nachricht aber ist, die erste Probe beginnt morgen um 9 Uhr“.





Ihr Musikverein e.V. Altenmarkt a. d. Alz
 
MUSIKVEREIN e. V. ALTENMARKT a. d. ALZ








Unbenannt






Die Mitglieder

316 Mitglieder unterstützen zur Zeit den Altenmarkter Musikverein. Jedes neue Mitglied ist herzlich willkommen und auch notwendig, da durch die erweiterten Aufgaben mit den Bläserklassen der Finanzaufwand gestiegen ist. Unser Jahresbeitrag von 10 Euro entspricht ja nicht einmal 1 Euro pro Monat. Daher gilt auch heuer wieder der Aufruf, neue Mitglieder zu werben.




Alles Gute zum Geburtstag

Im letzten Jahr konnte der Musikverein 25 Mitgliedern einen musikalischen Geburtstagsgruß übermitteln. Die Musiker konnten dabei 10 mal zum 65. Geburtstag gratulieren. 8 Ständchen galten den 70-jährigen und 3 Mitglieder feierten ihren 75. Geburtstag. 4 Jubilaren wurde zum 80. Ehrentag aufgespielt. Nochmals herzlichen Glückwunsch.




Bläserjugend im Aufwind

68 Jugendliche werden von Sepp Maurer, Jutta Blankenhaus und Caro Illguth ausgebildet und betreut. Für 14 junge Musiker ist das Projekt Bläserklasse nach 2 Jahren bereits wieder zu Ende gegangen. Sie wurden im neu gegründeten Vorstufenorchester vereint und suchten sich für ihr Ensemble den Namen „Blue Panthers“ aus. Unter der Leitung von Caro Illguth bereiten sie sich auf den Übertritt in die Blaskapelle vor.




Der Jugendwanderung

Im Rahmen der Ferienaktion organisierte der Musikverein eine Wanderung nach Trostberg zur Druckerei Erdl. Die Entstehung einer Zeitung konnte den Jugendlichen somit noch in Trostberg veranschaulicht werden. Ebenso wurde der Unterschied zwischen den einzelnen Druckmethoden, wie Offset-Druck oder den Tiefdruckverfahren deutlich. Zur Stärkung für den Fußmarsch zurück nach Altenmarkt wurde noch in der Waldschenke in der Schwarzau Station gemacht.




Ein Wochenende zum Üben

Vom 26.- 28. Oktober fand unser Probenwochenende statt. Diesmal wurde eine Fahrt nach Kössen organisiert. Außerhalb des Ortes liegt malerisch umrahmt vom Kaisergebirge und den Grasbergen der Veitenhof. Dieser 300 Jahre alte Bauernhof wurde von der Katholischen Jungschar der Erzdiözese Salzburg zu einem Freizeit- und Bildungszentrum ausgebaut. Bis zu 30 Personen finden in diesem Selbstversorgerhaus Platz. Die Jugendlichen waren nicht nur beim fleißigen Proben fürs Kirchenkonzert gefordert, sondern auch bei Küchen- und Aufräumdienst. Der Zusammenhalt wurde auch durch gesellige Abende mit Spielen gefördert. Erfreulicher Nebeneffekt: Niemand hat den Fernseher vermisst.




Sportlicher Wettkampf

Bei einem geselligen Eisstockschießen auf dem Laufenauer Weiher unterlag die Mannschaft des Musikvereins knapp der Riege des Trachtenvereins Auerbergler mit 2:3 Bahnen. Wast Voglmaier, Moar für die Trachtler, sowie Albert Voglmaier auf Seiten der „Musiker“ konnten dabei jeweils auf 20 Schützen zählen. Sowohl die Neulinge im Eisstock-Sport als auch die „alten Hasen“ hatten viel Spaß am Wettkampf und am „Nachtarock“ in der Husarenschänke.







Musik ohne Grenzen

Unter diesem Motto erklangen am 16. Dezember Melodien, welche die Besucher in der gut gefülltenBaumburger Stiftskirche begeisterten. Eingangs hatten die Bläserklassen 1 und 2 unter der Leitung von Josef Maurer sowie das Vorstufenorchester „ Blue Panthers“ unter Regie von Caro Illguth ihren großen Auftritt. Daß sich das fleißige Proben der letzten Wochen auszahlte, konnte man an ausgezeichnet gespielten Liedern wie „Freude schöner Götterfunken“, „Lift Up Your Heads“ oder „Deck The Hall“ hören. Mit dem Hit „Arrival“ der schwedischen Popgruppe ABBA eröffnete die Musikkapelle Altenmarkt ihr Konzert.

Bei dem Anfangs leise gespielten Musikstück setzten immer mehr Instrumente ein und ließen so eine Gänsehautatmosphäre entstehen. Nach der Bläserfanfare „A Little Opening“ und zwischen der Rockballade „Imagine“, dem Ohrwurm „One Moment in Time“ und der weihnachtlichen Melodie „The Little Drummer Boy“ brachten einige Kinder der Bläserklassen in Form eines Rollenspieles ihre Weihnachtswünsche ein, wobei in der Pointe herauskam, dass trotz Hightech und Multimedia gemeinsames Musizieren doch am schönsten ist. Josef Obermaier leitete gekonnt weiter mit ansprechenden Texten über Länder-, Alters- und Zeitgrenzen von der Elisabethserenade hin zu „The Second Waltz“ von Dimitri Schostakowitsch und zu Frank Sinatras „My Way“. Als Schlusspunkt präsentierte die souverän leitende Dirigentin Jutta Blankenhaus das vielfältige Stück „Music“ von John Miles. Die Musikerinnen und Musiker ernteten viel Beifall und das Publikum dafür noch zwei Zugaben. Mit „Happy New Year“ gab es zunächst gute Wünsche fürs neue Jahr und das Weihnachtslied „Feliz Navidad“ ist eh schon Standard im Konzert der Blaskapelle. Beim anschließenden Stehempfang sorgte Hans Stoiber mit seinen Helfern in gewohnter Weise für Glühwein und Brotzeit. Für die Veranstaltung erhielt der Musikverein vielerseits großes Lob, u. a. von Josef Hollerauer (Bezirksleiter des Musikbezirks Chiem-Rupertigau), der sich unter den Zuhörern befand. Die Besucher zeigten mit großzügigen Spenden ihren Gefallen. Dafür bedanken wir uns recht herzlich.




Tag der offenen Tür

Am 20. April 2008 findet im Anschluss an unseren Jahresgottesdienst die Segnung und ein Tag der offenen Tür im neuen Probenraum statt. Durch den großen Zuspruch in den Bläserklassen wurde der Probenraum in der Grundschule zu klein, doch es wurde mit Rektor Maier und Bürgermeister Meier eine geeignete Lösung gefunden: Ein Klassenzimmer im Keller der Hauptschule. Für einige Umbaumaßnahmen, wie z. B. einen eigenen Eingang samt Treppe oder das Anbringen einer Holzvertäfelung investierten die Helfer des Musikvereins 318 freiwillige Arbeitsstunden. Nochmals herzlichen Dank an die Helfer. Vielen Dank auch an die Altenmarkter Unternehmen! Durch ihr Entgegenkommen blieben die Umbaukosten mit knapp 3000 Euro überschaubar. So entstand ein sehenswerter Musikraum und es sind alle eingeladen, diesen zu besichtigen und mit zu feiern. Auch die Bläserklassen werden an diesem Tag ihr Können beim „Vorspieltag“ in der Turnhalle zeigen.




Die Veranstaltungen 2008 (Auszug)

13.04.08 Bezirksschützentag Inzell

13.04.08 Georgiritt in Stein/Traun

20.04.08 Jahramt in Baumburg 10:30 Uhr

20.04.08 Tag der offenen Tür Probenraum mit Vorspieltag der Bläserklassen

26.04.08 Frühschoppen beim Brauertreffen in Baumburg

01.05.08 Maibaum aufstellen in Rabenden




Neugierig?

Wer sich gerne mal eine Probe anschauen mag, ist gerne gesehen. Beginn ist jeweils Montag um 18:30 Uhr in der Altenmarkter Schule.




Wer zuletzt lacht…

Das älteste Blasinstrument ist nicht die Panflöte oder das Schofar (Tierhorn) und auch nicht die Posaunen von Jericho. Das älteste Instrument ist die Tuba; gespielt von Gott Vater höchstpersönlich, denn Jesus sagte „Vater unser, der Tubist im Himmel….




Ihr Musikverein Altenmarkt e. V.












   

Weitere Beiträge...

Seite 4 von 5

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 Weiter > Ende >>
facebook
kultur macht stark